MORINGA

Was ist Moringa?

Die Moringapflanze war hier zu Lande bis vor kurzem eher unbekannt. Eine Dose mit gemahlenen Moringablättern in der hintersten Ecke des Reformhauses – viel mehr konnte man von Moringa nicht bekommen. Doch momentan kommen besonders gesunde Lebensmittel wieder in Mode, wie zum Beispiel Acai, Quinoa oder die Gojibeere. Der Trend um „Superfoods“ hat nun auch Moringa erreicht. Dank der Globalisierung sind heute besonders nährstoffdichte Lebensmittel aus aller Welt auch bei uns erhältlich. In ihren jeweiligen Abstammungsländern gelten Sie oft schon seit Jahrhunderten als Stärkungsmittel oder Heilmittel.

Was genau sind Moringablätter und was können sie? Eine kleine Warenkunde.  Der Moringabaum (Moringa Oleifera) wird auch Baum des Lebens genannt. Alle Teile des Baumes - Wurzeln, Blätter, Bohnen - können verzehrt werden und sind nicht nur wohlschmeckend, sondern durch ihre Zusammensetzung auch sehr nahrhaft für den Körper. Entdeckt wurde der Moringa Baum vor 5000 Jahren im Himalaya, während der englischen Kolonialzeit wurde er auch außerhalb dieser Region bekannt und ist heute in vielen Ländern Afrikas, Arabiens und Asiens beheimatet. Laut alten tibetanischen Überlieferungen kann die Pflanze über 300 Krankheiten heilen. Die Wurzeln des Baumes schmecken wohl Meerrettich sehr ähnlich, daher auch die Bezeichnung „Meerrettichbaum“.

Überlieferungen sind eine Sache, aber was sich wissenschaftliche nachweisen lässt, steht oft auf einem anderen Blatt. Studien belegen tatsächlich eine extrem hohe Nährstoffdichte in den Blättern (Vitamine, Antioxidantien, Mineralien, essentielle Aminosäuren etc.). Sie sind gehaltvoller an Mineralien als Gemüse und vitaminreicher als Obst.

  • Hoher Gehalt des Polyphenols Zeatin, das den Sauerstofftransport und Durchblutung fördert.
  • Moringa reguliert Blutfett- und Blutzuckerwerte.
  • Positive Wirkung bei asthmatischen und rheumatischen Erkrankungen.
  • Antioxidantien binden freie Radikale.
  • Stark vorbeugende Wirkungen vor Krebserkrankungen und Arteriosklerose
  • Unterstützt die Behandlung von chronischen Schmerzerkrankungen.
  • Wirkt antibakteriell, antifugal und antiviral.
  • Schützt die Leber und fördert einen gesunden Leberstoffwechsel.
  • Schützende und heilungsfördernde Wirkung vor und auf Magengeschwüre aller Art.
  • Reguliert den Blutdruck und hilft bei zu hohen Werten.  

Moringa enthält kein Koffein, ist also für ältere Menschen genauso geeignet wie für Kinder, Schwangere und Sportler.

Die Links zu den einzelnen Studien findet man in der US National Libary of Medicine:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3866794/

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4129914/

Hier finden Sie neben den puren Moringablättern auch zahlreiche schmackhafte Mischungen sowie ein Probierpaket mit 4 verschiedenen Sorten zum Verkosten. 

 

Was ist Moringa Tee?

Der Moringabaum (Moringa oleifera) wird auch Baum des Lebens genannt. Alle Teile des Baumes - Wurzeln, Blätter, Bohnen - können verzehrt werden und sind nicht nur wohlschmeckend sondern durch ihre Zusammensetzung sehr nahrhaft für den Körper. Entdeckt wurde der Moringa Baum vor 5000 Jahren im Himalaya, während der englischen Kolonialzeit wurde er auch außerhalb dieser Region bekannt und ist heute in vielen Ländern Afrikas, Arabiens und Asiens beheimatet. Laut alten tibetanischen Überlieferungen kann die Pflanze über 300 Krankheiten heilen. Die Wurzeln des Baumes schmecken wohl Meerrettich sehr ähnlich, daher auch die Bezeichnung „Meerrettichbaum“. Überlieferungen sind eine Sache, aber was sich wissenschaftliche nachweisen lässt steht oft auf einem anderen Blatt. Doch Studien belegen tatsächlich eine extreme hohe Nährstoffdichte in den Blättern auf (Vitamine, Antioxidantien, Mineralien, essentielle Aminosäuren etc.). Sie sind gehaltvoller an Mineralien als Gemüse und vitaminreicher als Obst.

 

Die richtige Moringa Tee Zubereitung

Die richtige Moringa Tee Zubereitung ist ganz einfach, wenn Sie ein paar Kleinigkeiten beachten. Folgen Sie unserer Anleitung in 3 Schritten und Sie werden ein optimales Ergebnis erzielen:

  1. Dosieren Sie einen gehäuften Teelöffel Moringablätter je Tasse Wasser (250 ml) und geben diese in ein Sieb.
  2. Bringen Sie Wasser zum Kochen
  3. Übergießen Sie den Tee und geben ihm 6 Minuten Ziehzeit (abgedeckt).

Expertentipps

  • Moringa Tee quillt bei der Zubereitung auf, deshalb sollten Sie ein ausreichend großes Sieb verwenden, in dem der Tee noch frei floaten kann. Papier- oder Stofffilter schlucken übrigens Geschmack und Inhaltsstoffe. Besser: Siebe mit Metall- oder Kunststoffgewebe.
  • Verwenden Sie gefiltertes Leitungswasser, da Kalk im Wasser den Geschmack beeinträchtigt und einen unappetitlichen Film auf Ihrem Tee hinterlässt.

 

Mit Moringa Tee abnehmen

Moringa Tee kann Sie beim abnehmen unterstützen. Er hemmt neusten Studien zufolge die Einlagerung von Fett, gleichzeitig kurbelt er die Fettverbrennung an und aktiviert den Stoffwechsel. Auch der Insulinspiegel wird niedrig gehalten – nur dann ist nämlich echte Fettverbrennung möglich. 

  1. Trinken Sie 2 Liter Moringa Tee pro Tag
  2. Trinken Sie ihn 30 Minuten vor jeder Mahlzeit 
  3. Machen Sie mindestens 5 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten

Diese kleine Anleitung ist auch schon alles, was Sie beachten müssen. Aber bedenken Sie: Moringatee ist keine Wunderwaffe. Wer viel Fett, Kohlenhydrat und Zucker zu sich nimmt und sich nicht bewegt, wird auch mit Moringa Tee nicht abnehmen. Aber wer eine ausgewogene Ernährung und  ein moderates Sportprogramm praktiziert, den kann Moringa Tee beim Abnehmen unterstützen. 

 

Die gesundheitliche Wirkung von Moringa Tee

Moringablätter enthalten mehr Vitamine und Mineralien als die meisten Obstsorten. Außerdem kann er mit Antioxidantien, essentiellen Aminosäuren und dem Polyphenol Zeatin punkten. Zeatin fördert den Sauerstofftransport und die Durchblutung. Es reguliert Blutfett- und Blutzuckerwerte und bindet freie Radikale. Moringa enthält kein Koffein, ist also für ältere Menschen genauso geeignet, wie für Kinder, Schwangere und Sportler. Folgende Wirkung konnte bereits wissenschaftlich nachgewiesen werden:

  • Senkung des Cholesterinspiegels
  • Senkung des Blutzuckerspiegels
  • Lindeurng von asthmatischen und rheumatischen Symptomen
  • Bindung freier Radikale
  • Vorbeugende Wirkung gegen Krebserkrankungen
  • Linderung von Arteriosklerose
  • Linderung von chronischen Schmerzen

Nebenwirkungen von Moringa Tee sind bis jetzt nur wenige bekannt. Das enthaltende Senfölglycoside kann vereinzelt zu Durchfall führen. Allergiker und Diabetespatienten sollten Moringa Tee nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt trinken. Die Links zu den einzelnen Studien findet man in der US National Libary of Medicine:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3866794/

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4129914/